Grundschule Mülheim

Ganztagsschule in Angebotsform

Die Klasse 4a der Grundschule Mülheim bearbeitete im Kunstunterricht das Themenfeld Raum und Körper. Da lag es nahe, im Rahmen des Projekts Schulhofverschönerung etwas Künstlerisches für den Schulgarten zu entwickeln.

Skulpturen kennen die Kinder aus ganz unterschiedlichen Lebensbereichen. Die Erfahrungen damit sind in hohem Maße abhängig von Raumerfahrungen, die die Kinder in verschiedenen Wohn- und Lebensbereichen machen.

 

Deshalb kommt dem Anfertigen von Skulpturen im Kunstunterricht eine stark kompensatorische Funktion zu. Die Kinder machen haptische Erfahrungen im Umgang mit ganz unterschiedlichen Materialien.

Die Kinder der Klasse 4a entschieden sich für den Bau einer außergewöhnlichen Figur. Es sollte eine Skulptur werden, die alle Schüler nutzen können. Von der baulichen Seite des Schulgartens her passte am besten eine Schlange, auf der die Kinder sitzen können.

 

Nach dem Entwickeln und Auswerten verschiedener Entwürfe, wurden die Arbeitsmaterialien besprochen. Es wurde sich darauf geeinigt, dass die Schlange aus vielen verschiedenen bunten Mosaiksteinen gearbeitet wird, damit sie möglichst langlebig und wetterbeständig ist. Die Unterkonstruktion wurde stabil aus Betonsteinen konstruiert.

Aus sehr vielen bunten Fliesen, die aus zahlreichen Elternspenden zusammen kamen, wurden in fleißiger Arbeit kleine Mosaiksteinchen gehämmert. Die Kinder lernten dabei gezielt, sich zu organisieren und sich gegenseitig zu helfen. Die Arbeiten wurden aufgeteilt, jeder fasste an unterschiedlichsten Stellen mit an und machte dabei Erfahrungen im produktiven Umgang mit unterschiedlichen Materialien außerhalb des Gewohnten, die über das alltägliche schulische Leben hinausgingen. Die Schüler mussten mit der nötigen Sorgfalt und Rücksichtsnahme ans Werk gehen, denn das Hämmern, Aufsammeln und Sortieren der Fliesenstücke stellte auch Gefahren da, die zuvor ausführlich thematisiert wurden.

 

Nachdem die Schlange ihre Form erhalten hatte, wurden die Mosaikfliesen in mühevoller Feinarbeit von den Schülern mit Fliesenkleber angeklebt. Hierbei erfuhren die Kinder sehr viel über die Eigenschaften von Körpern und die Veränderungen, die sich durch verschiedene Materialien ergeben. Die Raumwirkung der Schlange variierte je nach Farbe und Beschaffenheit der Fliesen und hing stark vom Lichteinfall ab. Die Kinder überlegten sich selbstständig verschiedene Muster und Anordnungen.

Anschließend musste der Fliesenkleber rechtzeitig und sorgfältig wieder abgewaschen werden, damit keine Rückstände auf den Fliesen die Optik stören. Die vielen fleißigen Hände arbeiteten stundenlang sehr genau, so dass wir anschließend ohne Probleme ausfugen konnten. Wieder musste das Fugenmittel abgewaschen und die Schlange gereinigt werden. Alle Schüler halfen emsig mit, viele Arbeitsabläufe organisierten sie völlig selbstständig und erzielten somit ein tolles Ergebnis, auf das sie nun sehr stolz sein können.

Einstimmig wurde nach sorgfältigem Abwägen der Name „TED“ für gut befunden. Ted schlängelt sich nun vor unserem Schulgarten und lädt zum Verweilen ein.